Infos

Projekt Eigentum

Ja, die letzte Woche war es hier ziemlich ruhig… aber das hat einen guten Grund. Wenn man nach langer Suche endlich ein passendes Objekt gefunden hat und es endlich los geht, bleibt wenig Zeit für alles Andere.

Seit nun mehr als 2 Jahren suchen wir ein Eigenheim. Nun haben wir endlich etwas gefunden und wir haben alle gespannt auf den Moment gewartet, dass der Schlüssel in unseren Händen liegt und wir endlich Starten können. Denn es ist schon ein etwas älteres Haus indem noch einiges an Arbeit ansteht. 

Wie also, bekomme ich es hin schnellstmöglich die Wohnung fertig zu bekommen und trotzdem meinem Kind genug Abwechslung zu bieten und ihm gerecht zu werden? 

Mama im Schlepptau mit Kind: Egal ob zum Baumarkt, Küchencenter, Möbelhaus oder beim Fliesenleger, der kleine Racker ist meistens dabei. Und Ja, es funktioniert. Ich plane solche Tage immer schon im Voraus, sodass immer ein Zeitfenster fürs Kind bleibt. Sprich: eine Stunde auf dem Spielplatz richtig austoben oder gemeinsam ein paar Spiele spielen. Einen Freund besuchen etc. Wenn es dann zu den Terminen geht, die für die Kids mega Langweilig sein können, packe ich immer beliebte Spielsachen ein. Ein paar Autos, Bücher evtl. was zu malen. Eine kleine Snacktasche darf natürlich auch nicht fehlen. Somit sind schon einige Minuten gut überbrückt. Außerdem kommt meistens die Toniebox mit 2-3 Hörspielen mit und schon ist der Termin rum Und wenn mal gar nichts mehr geht, dann darf der kleine auch mal ein paar Fotos auf dem Handy schauen. 

Außerdem versuchen wir die Termine so zu verteilen, dass nicht ein Termin nach dem anderen ist und schnell 3-4 Stunden rum sind. Sondern maximal 1-2 Stunden. So ist nicht nur der kleine entspannt sondern auch wir Und wenn dann doch einmal ein Termin ansteht der was länger dauert, ist die Hilfe von Oma und Co. natürlich auch nicht schlecht ;) 

Ein Umzug ist für ein Kind immer etwas befremdliches. „Warum muss ich nun mein ganzes zu Hause aufgeben? Mein Kinderzimmer, meine gewohnte Umgebung und alles woran ich mich gewöhnt habe?“ Für Kinder ist so ein Umzug nicht nur aufregend sondern manchmal auch ganz schön traurig. Deshalb ist es wichtig, dass das Kind im Voraus schon Bezug zur neuen Wohnung bekommt, indem man es besichtigt oder ab und an vorbeifährt und es dem Kind zeigt und erklärt was passieren wird.

Da wir aber unsere neue Wohnung zunächst einmal ordentlich renovieren müssen, nehmen wir unseren Kleinen einfach so oft es geht mit. Er bekommt die Veränderungen Schritt für Schritt mit und gewöhnt sich langsam an das Neue. Ein Zimmer darf er sich natürlich auch aussuchen und freut sich, den Besuchern zu zeigen, wo mal später sein neues Zimmer sein wird. 

Während drinnen also die fleißigen Helfer arbeiten, gehen Mama, Tante oder Oma mit dem kleinen Spazieren, Ball spielen, Einkaufen oder Pukyfahren. So lernt er die Umgebung kennen und fängt an eine Beziehung zu dem Ort aufzubauen.

Also wie ihr seht, stecken wir mitten in den Renovierungsarbeiten, sind viel Unterwegs und arbeiten fleißig Ich hoffe, dass ich nicht nur Zeit für den kleinen frei schaufeln kann sondern auch für euch und versuche trotzdem Regelmäßig was von mir hören zu lassen und euch ein paar Eindrücke unserer riesen Baustelle da zu lassen.  :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.